Parodontitis und Karies

Das EFP-Projekt “Perio & Caries” baut auf den Ergebnissen des Perio-Workshops 2016 auf, der dem Thema “Die Grenzen zwischen Karies und Parodontalerkrankungen” gewidmet war und von der EFP gemeinsam mit ORCA (European Organisation for Caries Research) im November 2016 organisiert und von Colgate gesponsert wurde. Der Perio-Workshop ist ein führendes jährliches wissenschaftliches Treffen, das sich auf die neuesten Themen im Zusammenhang mit Zahnfleischgesundheit und Zahnfleischerkrankungen konzentriert und von der EFP in La Granja, Spanien, unter dem Vorsitz von Mariano Sanz organisiert wird.

Während des Perio-Workshops 2016 überprüften 75 weltweit führende Kariologen und Parodontologen von ORCA und EFP zum ersten Mal alle verfügbaren Erkenntnisse über gemeinsame Zusammenhänge zwischen diesen vermeidbaren oralen Erkrankungen. Besonderes Augenmerk wurde auf die damit verbundenen Ursachen, Risikofaktoren und Präventionsmaßnahmen gelegt, die sowohl Parodontalerkrankungen als auch Karies beeinflussen können. Die Schlussfolgerungen des Perio-Workshops 2016 sind in einer speziellen Open-Access-Beilage des Journal of Clinical Periodontology der EFP öffentlich zugänglich.

Karies und Parodontalerkrankungen haben gemeinsame genetische, ätiologische und umweltbedingte Faktoren, auch wenn sie unterschiedliche Verläufe haben. Aus diesem Grund wurden sie immer als getrennte Einheiten betrachtet, doch das ist nun vorbei. Das Projekt “Perio & Caries” wurde ins Leben gerufen, um diese festgestellten Gemeinsamkeiten – und die unterschiedlichen Merkmale der beiden Entitäten – zu verbreiten und klare Präventionsmaßnahmen für den Einzelnen und die Bevölkerung insgesamt zu empfehlen.

Die von den vier Arbeitsgruppen des Perio-Workshops 2016 erstellten Konsensberichte untersuchten die Rolle mikrobieller Biofilme, das Zusammenspiel von Lebensstil, Verhalten und systemischen Erkrankungen, Prävention und Kontrolle sowie altersbedingte Auswirkungen – alles im Zusammenhang mit Zahnkaries und Parodontalerkrankungen.

Weitere wichtige Schlussfolgerungen des Perio-Workshops 2016 und des Projekts “Perio & Caries” sind:

  • Mikroorganismen, die sowohl mit Karies als auch mit Parodontalerkrankungen in Verbindung gebracht werden, sind metabolisch hochspezialisiert und als multispeziesale mikrobielle Biofilme organisiert.
  • Am Fortschreiten dieser Krankheiten sind vielfältige mikrobielle Interaktionen beteiligt, die durch unterschiedliche Ursachen ausgelöst werden. Bei Karies führt die Exposition gegenüber Nahrungszuckern und fermentierenden organischen Säuren zu erhöhten Mengen an acidogenen und acidurischen Spezies. Bei Gingivitis führt die Akkumulation von Biofilm am Zahnfleischrand zu Entzündungen und erhöhten Anteilen proteolytischer und häufig obligat anaerober Spezies.
  • Es gibt mässig starke Hinweise auf einen genetischen Beitrag zu Parodontalerkrankungen und Kariesanfälligkeit, wobei das zurechenbare Risiko auf bis zu 50 Prozent geschätzt wird.
  • Die Prävalenz von Karies und wahrscheinlich auch von Parodontalerkrankungen ist weltweit zurückgegangen, obwohl der Anstieg der Weltbevölkerung und die Zahnerhaltung eine grössere Krankheitslast auf Bevölkerungsebene bedeuten.

Kernaussagen

  • Karies und Parodontalerkrankungen sind die häufigsten Krankheiten des Menschen – und beide sind vermeidbar.
  • Die Belastung durch diese Krankheiten ist hoch und nimmt mit der Alterung der Bevölkerung zu.
  • Zur wirksamen Vorbeugung und Behandlung von Karies und Parodontalerkrankungen sollten Zahnärzte regelmässig konsultiert werden.
  • Zahnfleischbluten ist nicht normal. Zahnärzte sollten sofort konsultiert werden.
  • Das Team der Mundgesundheitsfürsorge kann Ratschläge zur Gewichtsabnahme, zur Raucherentwöhnung, zu körperlicher Betätigung und zur Kontrolle von Diabetes und Blutzucker im Allgemeinen geben.
  • Parodontalerkrankungen sollten als ein Indikator für allgemeine Gesundheitsprobleme angesehen werden.
  • Die Aufklärung über Mundgesundheit sollte sich an Kinder, werdende und frischgebackene Mütter, Mitarbeiter von Pflegeheimen und andere Betreuer richten.
  • Der Mundgesundheitsstatus älterer Menschen wird durch den Grad ihrer Abhängigkeit beeinflusst und nicht
  • als von ihrem chronologischen Alter.
  • Die Reduzierung der Menge und Häufigkeit der Aufnahme von Zucker und Stärke ist wichtig, um Parodontalerkrankungen und Karies vorzubeugen. Der Verzehr sollte auf die Mahlzeiten beschränkt werden.
  • Zweimal tägliches Zähneputzen mit fluoridhaltiger Zahnpasta ist unerlässlich und kann durch zusätzliche wirksame Mittel zur Reduzierung von Plaque ergänzt werden, wie sie in Mundspülungen und Zahnpasten enthalten sind.

Quelle: European Federation of Periodontology EFP

Quelle: European Federation of Periodontology EFP